Abmahnung wegen beleidigung des vorgesetzten Muster

In der Schule und im Alltag kann eine Person verbale Beschimpfungen andenhaben – Mobbing (das oft eine physische Komponente hat) –, um den Status als überlegen gegenüber der Person zu erlangen, die angesprochen wird, und sich mit anderen gegen das Ziel zu verwechseln. Normalerweise kennt der Mobber keine andere Möglichkeit, sich emotional mit anderen zu verbinden. [4] Weitere häufige Gründe für die Abfassung eines Mahnschreibens sind die Art und Weise, wie Mitarbeiter ihre Mitarbeiter behandeln, unangemessene Kleidung und elektronische Kommunikation, die das Unternehmen für unangemessen hält, wie z. B. den Besuch von sozialen Medien oder pornografischen Websites. Es gibt drei Hauptbestandteile des Textes eines Mahnschreibens an einen Mitarbeiter. Zuerst müssen Sie das vorherige Verhalten skizzieren, das nicht akzeptabel war, dann müssen Sie im Gegensatz dazu das erforderliche oder erwartete Verhalten identifizieren. “Letztendlich”, sagt Kane, “und das ist es, was am häufigsten ausgelassen wird, sind die Folgen eines Nichtbefolgungs verhaltensgemäß.” Reed weist darauf hin, dass es wichtig ist, sowohl im Text des Warnschreibens als auch in den mündlichen Mitteilungen, die dazu führen, so spezifisch wie möglich zu sein. Auf diese Weise gibt es so wenig Raum wie möglich für Fehlinterpretationen. In dem Mahnschreiben für Fehlverhalten sollte dargelegt werden, was geschieht, wenn der Arbeitnehmer sein Verhalten nicht innerhalb des erforderlichen Zeitrahmens verbessert, z. B. dass die nächste Stufe des Disziplinarverfahrens und die möglichen Disziplinarstrafen ausgelöst werden.

Zusätzlich zu Ihren Richtlinien und Präzedenzfällen in der Unternehmensgeschichte besteht eine Möglichkeit, konsistenter zu sein, darin, Standardvorlagen für die Dokumentation von Problemen bei der Endesentwicklung zu haben. Die Konsistenz muss nicht nur die Dokumentation oder sogar das Warnschreiben selbst umfassen, sondern die Folgemaßnahmen, die Sie ergreifen. “Wenn du sagst: `ein mal und ich werde dich feuern`, und du nicht, dann bist du in Schwierigkeiten”, sagt Kane. Sie könnten sehr wohl Ihre Autorität verlieren, nicht nur in den Augen des Mitarbeiters, den Sie zu bestrafen versuchen, sondern vor dem Rest Ihrer Mitarbeiter. Obwohl jedes Unternehmen sich dafür entscheiden kann, Mitarbeiterverstöße unterschiedlich zu behandeln, und das Protokoll sich natürlich je nach Schwere des Fehlverhaltens ändert, gibt es eine konventionelle Progression, um dem Mitarbeiter immer ernstere Warnungen auszusprechen. “Viele Arbeitgeber werden mit einer dokumentierten mündlichen Warnung beginnen, dann werden sie zu einer schriftlichen Warnung übergehen, dann zu einer letzten schriftlichen Mahnung und danach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses”, sagt Darren Reed, Mitglied des Fachbereichs Expertise bei der Society for Human Resource Management. Ein wichtiger Bestandteil der Warnung an einen Mitarbeiter, dass er verbessert werden muss, ist die Konsistentkeit im Laufe der Zeit. Sie werden beginnen, dumm aussehen sehr schnell, und möglicherweise sogar Wetter-Klagen, wenn Sie einen Mitarbeiter für seine oder ihre Verspätung und nicht einen anderen kritisieren. Manchmal wird das Verhalten oder die Leistung der Mitarbeiter so schlecht, dass Sie einen formellen Warnbrief erstellen müssen, in dem die Erwartungen erläutert und die Konsequenzen skizziert werden. Gemäß S.33 der dem Kodex beigefügten Leitlinien sollte eine Abmahnung nach einem bestimmten Zeitraum disziplinarisch unberücksichtigt bleiben. (4) Wendet sich an vulgäre, profane, beleidigende, obszöne, abfällige oder beleidigende Sprache abscheulicher Art gegenüber dem Arbeitgeber oder dem Vertreter des Arbeitgebers, wenn solche Bemerkungen unter den gegebenen Umständen ungerechtfertigt sind und nicht im Rahmen des normalen Austauschs und des üblichen gutmütigen Geplänkels zwischen dem Arbeitgeber oder dem Vertreter des Arbeitgebers und dem Arbeitnehmer.

Wenn der Mitarbeiter gut auf das Warnschreiben reagiert und sein Verhalten ändert, sollten Sie auf ihre Bemühungen, ihr Verhalten zu ändern, ein positives Feedback erhalten. Wenn der Mitarbeiter schlecht auf das Warnschreiben reagiert, müssen Sie entscheiden, ob es daran liegt, dass Sie mit der Situation schlecht umgegangen sind oder weil er einfach nicht die Regeln, die Sie für sie festgelegt haben, erfüllen möchte.